Privatsphäre sichern

Viele moderne Dienste, mit denen wir sozialen Kontakt zu unseren Mitmenschen halten können, verfügen über mehr oder weniger Informationen von uns und geben uns daher innerhalb des Dienstes einen gewissen Raum von Privatsphäre – oder eben auch nicht. Es kommt darauf an, was wir daraus machen, bzw. wie wir das Programm einstellen. In vielen beliebten und häufig verwendeten Diensten wie beispielsweise Skype oder Facebook sind die Einstellungen manchmal standardmäßig etwas ‚lockerer‘, als uns lieb ist – doch glücklicherweise können wir da nachhelfen. Im ersten Teil werden wir uns die Möglichkeiten zum Schutz der Privatsphäre in Skype näher ansehen. Der nächste Teil wird behandeln, wie wir auch der Datenkrake Facebook unterbinden, ungewollte Informationen von uns offenzulegen.

Skype sicher nutzen

Wenn wir in die Skype-Privatsphäre-Optionen gehen (> Skype > Privatsphäre …), haben wir einige Einstellungen zur Auswahl:

  • Erlaube Anrufe …
  • Video und Bildschirmübertragungen automatisch empfangen von …
  • Erlaube Sofortnachrichten …
  • Chat-Protokoll speichern …
  • und einige Einzel-Einstellungen

Ganz oben können wir einstellen, wessen Anrufe wir erhalten wollen – so können wir das Ganze dahingehend einschränken, dass nur Kontakte und nicht jeder beliebige Skype-Nutzer uns anrufen können. Dieselben Einstellungen können wir auch für das automatische Empfangen von Video- und Bildschirmübertragungen vornehmen – und für Sofortnachrichten. Hier wird auch bestimmt, wie lange die Chat-Protokolle gespeichert werden sollen.

Die Option ‚Mein Status darf im Netz veröffentlicht werden.‘ wird dann relevant, wenn wir einen Skype-Button auf unserer Homepage einbauen, damit Kunden und Besucher uns auf diesem Weg kontaktieren können. Setzen wir einen Haken, dann wird immer auch unser im Programm eingestellter Online-Status direkt mit angezeigt. Mehr Informationen zu den Skype-Buttons für Ihre Website finden Sie hier (leider nur in Englisch verfügbar).

Mit der untersten Option ‚Microsoft erlauben, personalisierte Anzeigen darzustellen …‘ stellen wir ein, ob Skype die von uns bekannten Daten wie zum Beispiel Alter, Geschlecht und andere, verwenden darf, um uns personalisierte Werbung anzuzeigen – das sind die Werbebanner, die auf der Haupt- bzw. Startseite von Skype oben angezeigt werden. Mit Hilfe dieser Einstellung können Werbeanzeigen besser individualisiert und auf uns ‚zugeschnitten‘ werden, sodass die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass wir Werbung sehen, die uns betrifft oder für uns interessant ist.

Hierbei ist zu beachten, dass Skype diese Daten bereits hat, da wir sie im Profil eingegeben haben. Wenn wir die Option deaktivieren, ändert das nichts an dieser Tatsache. Wir können damit lediglich bestimmen, dass Skype die Daten nicht für personalisierte Werbung verwenden darf. Wenn wir nicht wollen, dass Skype bestimmte Daten von uns ‚hat‘, müssen wir unser Profil entsprechend gestalten und bestimmte Informationen nicht angeben. Ausführliche Informationen zum Umgang mit Daten und der Verwendung in Werbung finden Sie hier.

Mit den Privatsphäreeinstellungen in Skype haben wir einige wertvolle Einstellungesmöglichkeitenn zur Hand, um die Kontrolle über unsere Privatsphäre zu haben. Im nächsten Teil werden wir die Möglichkeiten im Umgang mit Facebook näher betrachten.

Artikelbild: © Microsoft

Möchten Sie noch mehr Tipps und Tricks?

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen? Wir erstellen fortlaufend neue.
Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie bekommen nicht nur regelmäßige Updates, wenn ein neuer Artikel erscheint, sondern auch Zugang zu exklusiven Ressourcen nur für E-Mail-Abonnenten.

Wir achten auf Ihre Daten und geben sie nicht weiter!