Wie wir eigene Bilder auf fremden Seiten finden können

Im Internet ist es heute sehr einfach, bestehende Inhalte zu vervielfältigen und für eigene Zwecke zu verwenden. Das ist es gerade für

  • Fotografen
  • Designer
  • Musiker
  • Autoren und Texter
  • und Seiteninhaber

oft eine ungern gesehene Tatsache, da die eigenen Werke in der Regel problemlos kopiert werden können – und am schlimmsten ist, dass der Urheber davon erst einmal überhaupt nichts mitbekommt. Er muss also selbst das Internet durchsuchen um eventueller ungewollter Verwendung seiner Werke auf die Schliche zu kommen.

Autoren und Texter haben es hier noch relativ leicht, da es genügt, wenn sie ihre Texte oder Teile davon in Google eingeben und dann die Ergebnisse abwarten. Doch andere Künstler finden es oft schwierig, ihre Werke auf ähnliche Weise wiederzufinden, da dies über die Bildbeschreibung normalerweise nicht viele Ergebnisse bringt.

Es gibt aber eine relativ unbekannte Funktionalität in der Google-Suchfunktion, die es zumindest Grafikern und Designern ermöglicht, das Internet nach einem bestimmten Bild zu durchsuchen. Statt also die Bildersuche über Suchbegriffe zu bedienen, wird ein Bild hochgeladen und Google durchforstet das Internet nach Treffern. Herauskommen Seiten mit Bildern, die dem Ursprungsbild identisch oder sehr, sehr ähnlich sind. So können Kopien von eigenen Bildern schnell gesichtet werden.

Zwei Fenster, Drag & Drop und schon steht das Ergebnis

Wenn dieser Vorgang mit mehreren Bildern wiederholt werden soll, bietet sich eine unkomplizierte Vorgehensweise an, um das Ganze schnell und einfach abzuwickeln. Öffnen Sie dazu Ihren Browser, beispielsweise Firefox und rufen Sie Ihre Webseite auf. Halbieren Sie die Fenstergröße auf eine Bildschirmhälfte und klicken Sie im Menü auf ‚Neues Fenster‘. Bei den meisten Browsern funktioniert dies auch über die Tastenkombination Strg + N. Halbieren Sie dieses Fenster ebenfalls auf die Größe einer Bildschirmhälfte und schieben Sie die beiden Fenster nebeneinander. Öffnen Sie im neuen Fenster Google und rufen Sie die Bildersuche auf. Anschließend können Sie die Bilder von Ihrer Webseite per Drag & Drop vom einen Fenster rüber zum anderen in die Google Bildersuche schieben – und sofort zeigt Google an, wo und von wem die eigenen Bilder verwendet werden.

Mit dieser Vorgehensweise behalten Sie stets den Überblick, ob Ihre Grafiken unerlaubterweise kopiert und auf fremden Seiten verwendet werden – wenn Sie diese Informationen erst einmal haben, sind die folgenden Schritte ganz einfach. Es gibt kaum eine einfachere Methode als diese, um Kopierern auf die Spur zu kommen.

Artikelbild: Fotolia © ra2 studio

Möchten Sie noch mehr Tipps und Tricks?

Hat Ihnen dieser Blogbeitrag gefallen? Wir erstellen fortlaufend neue.
Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie bekommen nicht nur regelmäßige Updates, wenn ein neuer Artikel erscheint, sondern auch Zugang zu exklusiven Ressourcen nur für E-Mail-Abonnenten.

Wir achten auf Ihre Daten und geben sie nicht weiter!